03 February 2013

visit Condom - Condom Besuch - visite ville de Condom

 A warm and sunny day lured us to go out and visit Condom and their market. We discovered a new sculpture infront of the wonderful cathedral. Of course we wanted to be the 5th of the 4 ancient Musceteers




CONDOM VILLE DU GERS


 found this video on youtube with a nice sightseeing 


Schoenes Video mit guter Rundumsicht von Condom










typical Gascon barret

The Gersois have a special relationship with the Mousquetiers as d'Artagnan the Gascon came from Lupiac, Chateau Castelmore  with a small museum about him.


lemon tree scent drew my attention

It jumped into my eye that there were many Northafrican citizens in Condom, what I haven't seen in such numbers elsewhere before, I must say that I love the Maroccan sweets and spices as well as the offered Couscous dishes. 




belly dance costume




nice veggie decoration




Baguette 

A silent observer hidden watching us



eine stille Beobachterin lugte durch das Gitter




die Kathedrale gehoert zum Weltkulturerbe


Condom is an important station/Hospice on the pilgrimage to Santiago de Compostella 


péleins de saint jacques


and from there many pass through the Gers, where I meet them in summer often along the roads and in some cafes before they pass on their way over the Pyrenees.


This little restaurant offered a charming court yard where one surely will have a quiet  retreat in summer for lunch




and in this protected place even the roses started to come out.


Ein wunderbarer warmer Tag hat uns gelockt und wir sind nach Condom auf den Markt gefahren. 
Eine mittelalterlische Stadt, eine bedeutende Station auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostella mit einem grossen Hospiz fuer die Wanderer. Die sind man dann den Sommer ueber an den Strassen Richtung Pyrenaeen passieren. 




Vor der sehr schoenen Kathedrale haben wir die neue Skulptur entdeckt, die die 4 Musketiere zeigt. Die Gascogner schaetzen die Geschichte der Musketiere, war doch d'Artagnan ein Gascogner aus Lupiac Chateau Castelmore, wo es auch ein Museum gibt.




Der Markt ist im Winter nur klein, war aber gekennzeichnet von Waren und Besuchern Nordafrikanischen Ursprungs, was mir auf anderen Maerkten noch nicht so aufgefallen ist. Dabei liebe ich natuerlich die herrlichen marokkanischen Suessigkeiten und Gewuerze, sowie die aromatischen Couscousgerichte. 



Ein kleines Restaurant ueberraschte uns mit einem wirklich huebschen Innenhof, wo man sicher im Sommer wunderbar ruhig sitzen kann. Auf der geschuetzten Sonnenseite oeffneten die ersten Rosen ihre Knospen bereits. 

No comments:

Post a Comment

Note: Only a member of this blog may post a comment.